Saisonspende der Linie 1906

Im Rahmen der Saisonspende, die durch Sven Scholz vom Preußenforum zu Beginn der letzten Saison ins Leben gerufen wurde, übergab die Linie 1906 am Samstag mit ihren Verantwortlichen Raimund und Sabine Plieth sowie Gerrit Haar ebenfalls eine Spende an den „Bundesverband Kinderrheuma e.V.“. Durch die Einsätze bei der Saisonspende (pro Tor 1 EUR, pro Tor von Tobias Rühle 5 EUR) kamen insgesamt 57 EUR zusammen, aufgestockt wurde der Betrag durch verschiedene Aktionen wie z.B. Waffeln backen und verkauf usw. im Saisonverlauf auf insgesamt 500 EUR. Diese stolze Summe wurde vor dem letzten Heimspiel im Beisein von Christoph Strässer und Fanvorstand Burkhard Brüx an die Stellvertreter des Bundesverband Kinderrheuma e.V., Heike Roland und den 1. Vorsitzenden Alexander Penner, übergeben.

Eine Saisonspende ist nicht nur bloßes Geld überweisen. Es ist eben die andere Art und Weise mitzufiebern, dem Verein viel Erfolg zu wünschen und somit auch etwas tolles zu erreichen.

Was ist Kinderrheuma e.V.?

Der Bundesverband Kinderrheuma e.V. möchte mit und für rheumakranke Kinder und Jugendliche eine bessere Zukunft gestalten. Dafür engagiert man sich unter anderen, die Aufklärung der Öffentlichkeit über Rheuma bei Kindern zu verbessern oder für Verbesserungen für betroffene Kinder in der Versorgungssituation zu sorgen. Weiter ist man Ansprechpartner für Betroffene und Familienangehörige und bietet auch psychologische und sozialpädagogische Unterstützung.

Neben den „großen“ Zielen sind es aber oft auch die kleinen Dinge, die den Betroffenen das Leben vereinfachen. Dazu gehören zum Beispiel eine kliniknahe Unterbringung der Eltern oder die Erweiterung des behindertengerechten Spielplatzes auf dem Klinikgelände. Da die Vorstands- und Vereinsmitglieder selbst regelmäßig mit ihren Kindern in der Klinik sind, kann neben professioneller Betreuung auch wertvolle Hilfe von Betroffenen für Betroffeneangeboten werden.

 

,,Es ist immer wieder aufs Neue überwältigend, mitzuerleben, wie Fußball begeistert und vor allem auch verbindet. Neben dem Interesse zeigen unsere Fans immer wieder Hilfsbereitschaft, Motivation und Engagement wenn es um soziale Projekte geht.'' - Linie 1906

"Wir alle gehören zu Münster"

Preußen Münster und Westfalenfleiß – beide gehören seit rund einem Jahrhundert zu Münster, wie der Dom, der Aasee und der Prinzipalmarkt.

Und beide passen zusammen, wenn es um Lebensfreude und Begeisterung geht.

Grund genug, die seit vielen Jahren bestehende lose Kooperation weiter zu vertiefen. Dieses veranlasste seit Anfang 2015 die Linie 1906 (Vereinsbus der Fans) sich zur Aufgabe zu machen, regelmäßig mit Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, alleine ins Stadion zu gehen, ein Stadionbesuch in unserer Antik Arena zu ermöglichen.

Drei bis vier gemeinsame Stadionbesuche mit je 3-8 Teilnehmern – darunter auch Rollstuhlfahrer gibt es pro Saison. Durch die zahlreichen freiwilligen Paten und Fans der Linie 1906 kann während des Besuches eine eins zu eins Betreuung gewährleistet werden. Die Teilnehmer werden professionell durch Hauptorganisator Sabine Plieth (Rettungssanitäterin) und ihren Mann Raimund Plieth (Fanbeauftragter / Heilpädagoge ) betreut.

Diese Betreuung bzw. Begleitung findet nicht nur bei Heimspielen statt. Das Kredo der Paten und Fans der Linie 1906 ist, wie bei Preußen muss es überall normal werden, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam etwas unternehmen – denn wir alle gehören zu Münster.

© 2015-2018, Linie 1906, Sabine und Raimund Plieth • Alle Rechte vorbehalten